AIDAN BAKER – PURE DRONE

Beta-Lactam-Ring-Records, eines der sehr aktiven US-Experimental-Labels, hat schon seit einiger Zeit Aidan Baker und Nadja für sich entdeckt; mit Blick auf die aufwendigen Cover und Formate des Labels durchaus zur Freude von Freunden dieser Musik. Der neueste Coup: das „Drone Compendium“, bestehend aus sechs LPs als Zusammenstellung / Werkschau, in welchen musikalischen und personellen Zusammenhängen Aidan Baker das Thema bisher bearbeitet hat (wobei, bei der Menge an Output, auch das „Drone Compendium“ hier nur andeuten kann). Der ganz besondere Widerhaken: nur die, die vorab alle sechs LPs als Subskription direkt ab Label kaufen, bekommen auch die siebte LP, auf der Nadja dann exklusive Akustik-Versionen bekannter Stücke liefern werden.

Aidan Baker Pure Drone

„Pure Drone“, die erste LP des Sex- oder Septetts, ist Aidan Baker solo, unterteilt in die Stücke „Pure“ und „Drone“ und dabei exakt Das, im typisch warmen Aidan Baker Sound. Und, über die Länge der beiden Stücke betrachtet, passiert fast nichts. Und: das ist gut so. Beide Stücke bekommen dadurch einen extrem meditativen Charakter. Wer die ganz ruhigen Aidan Baker Stücke besonders schätzt: dieser Spielart wird hier hinreichend Raum gegeben. In einem perfekten, tief texturierten, bassbetonten Sound; körperlich, fast greifbar. So, dass man sich wünscht, die Platte würde nie aufhören. Egal, welche der beiden Seiten.

Tags: , , , ,

2 Responses to “AIDAN BAKER – PURE DRONE”

  1. Broken Spine Productions Says:

    […] man sich wünscht, die Platte würde nie aufhören. Egal, welche der beiden Seiten.” – ThePostRock Share this:TwitterFacebookDiggLike this:LikeBe the first to like this […]

  2. Drone Purity « Broken Spine Productions Says:

    […] man sich wünscht, die Platte würde nie aufhören. Egal, welche der beiden Seiten.” – ThePostRock Share this:TwitterFacebookDiggLike this:LikeBe the first to like this […]

Leave a Reply