BLACK PYRAMID & SEVEN NAUTICAL MILES

BLACK PYRAMID BLACK PYRAMID

bp.jpg

Was die drei Jungs aus Northhampton, Massachusetts dem geneigten Hörer von treibenden und staubtrockenen Grooves hier vorsetzen, ist erschreckend souverän und aller Ehren wert. Gut, textlich ist das wahrlich nicht thinking man’s metal – geschenkt. Zumal sich die Okkultlyrik nahtlos in die düstere und grummelnde Gesamtatmosphäre der Platte einfügt, ohne auch nur ansatzweise befremdlich zu wirken. Mit fast unverschämter Lässigkeit und Simplizität walzt und schleppt sich die schwarze Pyramide durch sandigen Boden, spart nicht an großartigen Melodien, minimalen Prog-Elementen und hervorragendem Songwriting. Das Trio beruft sich in seiner Selbstauskunft auf Größen wie Sleep, Electric Wizard, High on Fire, Black Sabbath oder Pentagram. Das darf so stehen bleiben. 9 Songs, um sich knappe 50 Minuten lang mit einem verliebten Grinsen an die Wand bügeln zu lassen.

Über Meteor City könnt ihr euch den Silberling von Black Pyramid besorgen –  eine der besten neuen Doom-/Stoner-Bands. Mehr davon!

 

SEVEN NAUTICAL MILES – EVERY OCEAN REVERSED

l_1a2218592ad104b0e147e21fee7a28ca-300x300.jpg

Mit Cult of Lunas Magnus Lindberg hinter den Reglern, während Pierre Johansson von Breach für das Artwork verantwortlich zeichnete, debütierten die sechs Schweden Seven Nautical Milesbereits im September 2008 mit ihrem Werk „Every Ocean Reversed“, das sie auf Augenhöhe positioniert mit den bekannten Größen des Post-Metal und des Post-Rock, ohne bloße Epigonen zu sein. In sechs treibenden epischen Tracks, alle weit über acht Minuten dauernd, werden Melancholie, Sentiment und Aggression auf- und wieder abgebaut, untermalt von dem eindringlichen Gesang eines Mathias Öystilä, der sich oftmals die Seele aus dem Leib schreit, sich sogleich aber auch zurücknehmen kann wie in dem vor Traurigkeit nur so strotzenden „Our Eyes“. Ganz gleich welcher musikalischen Schubladen man sich bei Seven Nautical Miles bedienen mag, seien es Doom, Sludge, Ambient, Post-Metal oder -Rock: Anhänger genannter Stilrichtungen werden mit „Every Ocean Reversed“ ihre helle Freude haben.

Beziehen könnt ihr das Werküber Sound Devastation Records.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply