KANDODO

Kandodo ist das Soloprojekt von Simon Price, dem Sänger und Gitarristen von The Heads. Mit dem selbstbetitelten Solodebüt traut sich Kandodo den Weg weg von Bandstrukturen hin zu losgelösten Gitarrensoundlandschaften.

kandodo_cover.jpg

Der besondere Reiz hierbei liegt darin, dass alle Aufnahmen der Platte auf einem alten Mac Book entstanden sind. Hauptinstrument ist eine Fender 65 Magnatone Typhoon, dann tauchen noch diverse Instrumente oder Gegenstände auf, die sich für einen Percussioneinsatz eignen, und ein alter Walkman mit Aufnahmefunktion für Field Recordings darf auch nicht fehlen. Das Ergebnis ist ein Album das so rauh und greifbar klingt, wie es selten vorkommt bei instrumentalen Dronealben. Wobei die Einordnung nicht unbedingt mit Drone erledigt ist, vielmehr ist es die Grundlage, auf der basierend die Sounds sich mal in eine krautige, mal in eine psychedelische, mal in eine postrockige Richtung entfalten.

Wenn ein E-Bow auf verzerrte Saiten trifft und im Hintergrund subtile Beats erklingen, dann hat das schon eine gewisse Anziehungskraft, der man sich gar nicht widersetzen möchte. Ich könnte euch jetzt noch detailliert von den einzelnen Songs berichten, aber ich denke nachdem ihr den ersten Song gehört habt, werdet ihr euch schnell entschieden haben ob Kandodo euch packt…

Kandodos Debüt erscheint diesen Monat über Thrill Jockey.

One Response to “KANDODO”

  1. KANDODO – K2O | THEPOSTROCK Says:

    […] Mehr zu Kandodo… […]

Leave a Reply