LIVEBERICHT: HEIRS & ASCETIC

Es ist mal wieder einer dieser eiskalten Frühlingstage mitten in der Woche, an denen man am liebsten zu Hause bleiben möchte. Doch der innere Schweinehund ist schwächer als die Vorfreude, die Heirs wieder live sehen zu dürfen, und so machen wir uns auf den Weg nach Dortmund zum FZW.

Den Abend eröffnet die lokale Dark-Wave-Band Atomic Neon, die eine ganze Menge Fans mitgebracht hat. The Cure sind hier ganz großes Vorbild, das ist nicht zu überhören. Technisch perfekt, aber die Seele bleibt unberührt. Leider spielen die Damen und Herren aus Essen eine volle Stunde, viel zu lang.

Ascetic ist ein bisher unbekanntes Trio aus Australien, das in der Heimat über OSCL Records, von Heirs Drummer Damien Coward, sein Debüt veröffentlicht hat, das hier zu Lande diesen Monat über Golden Antenna Records rausgekommen ist. Mittlerweile spielt Damien die Drums bei Ascetic, was ja für die gemeinsame Tour mehr als praktisch ist. Der Sound von Ascetic wandert auf Platte in Richtung Post-Wave mit shoegazigem Touch und elektronischen Finessen und erinnert besonders wegen der tiefen monotonen Vocals an eine moderne Version von Joy Division. Live sind Ascetic rauher und rockiger. Bass, Drums und effektbeladene Gitarre und sehr viel Lust am Spielen, das sind Ascetic. Besonders die Tracks, bei denen der Bass wie eine Welle über einen rauscht, beeindrucken einen am meisten.

Es ist Zeit für Heirs. Mittlerweile auch bei Golden Antenna Records und kurz vor der Veröffentlichung des dritten Albums. Das letzte Mal, als wir die Heirs gesehen haben, waren sie zu dritt, weil Gitarrist Ian ausgestiegen war. Mittlerweile ist auch Bassistin Laura ausgestiegen und um so spannender war es an dem Abend zu sehen, wer denn jetzt die Heirs auf der Bühne sind. Die Band betritt die in Nebel verwobene Bühne. Ascetic plus Urgitarrist Brent sind es, naheliegend und ebenfalls doch sehr praktisch. Ein Loop setzt ein und schafft Atmosphäre für den ersten Track. Doch zunächst passiert nichts. Dann fängt ein nervöser Brent an, an seinen Effektgeräten zu fummeln. Notoperation an den Pedalen und Kabeln. Die ganze Band hat sich um das Effektebrett versammelt und versucht die Technik wieder zum Laufen zu bringen. Nebel, Loop, noch mehr Nebel, noch mehr Loop und irgendwann sind wir uns einig, dass ein 30minütiger Loop echt geil ist. Nachdem klar ist, dass mehrere Kabel und zwei Effektgeräte spontan den Geist aufgegeben haben, steht die Technik wieder. Das Loop (der Loop? wie auch immer…) wird abgelöst vom ersten neuen Track. Massiv und flächiger als bisher Gehörtes ist das neue Material. Noise-Doom vom Feinsten und hier bleibt die Seele nicht unberührt. Die Tracks fließen durch die Ohren ins Gemüt. Alte Tracks werden vom Publikum wie Hits gefeiert. Die neuen Musiker am Bass und der zweiten Gitarre verleihen den alten Tracks neue Nuancen. Als Abschluss gibt es “Drain” vom letzten Album in einer noisigen Version, die genau wie der Nebel den Club im FZW einhüllt. Dann ist Schluss. Das können Heirs sehr gut. Schluss machen, dann wenn man es nicht erwartet. Schade aber doch schon schön. Ein kalter Mittwoch, der in Erinnerung bleiben wird.

Tags: , , , , , ,

Leave a Reply