THISQUIETARMY & SYNDROME

Posted in Release on February 16th, 2014 by D.K.

Manchmal denkt man sich aus, wie es klingen würde, wenn zwei geschätzte Solokünstler sich zusammentun würden. In diesem Fall hat sich der Wunschgedanke bewahrheitet, zumindest was die Künstler angeht: Consouling Sounds veröffentlichen die Kollaboration von thisquietarmy & Syndrome.

“The Lonely Planet” heißt das gemeinsame Werk der beiden Experimentalmusiker und überrascht mit einer sehr minimalistischen Zusammenkunft, die genau daraus auch ihre Kraft schöpft. Wo sonst Melodien bei Syndrome auftauchen oder die Drummachine bei thisquietarmy den Takt angibt, ist auf diesem Album der Fokus auf dem Auftürmen von minimalistischen Gitarrensounds.

Der Opener “The Cold Valley” tastet sich langsam heran. Ein seichtes Treiben im Ambienttal. “A River That Never Ends” setzt die Reise fort und tatsächlich lassen die Songtitel Bilder im Kopf entstehen. Der Fluss hat seine Tücken, Strömungen, kleine Wasserfälle, Stellen an denen Boote zerschellen können. Es brodelt, es gibt eine Gefahr, eine unsichtbare Gefahr, die sich nie zeigt, deren Anwesenheit aber zu spüren ist. “A Black Breath Blows In The Sky” führt nicht nur im Titel den Fokus von der Ebene in den Himmel. Ein stark hallender Feedbackloop eröffnet den Track und wird von einem Klangteppich aus dem Hintergrund ummantelt. Ein pulsierendes Soundungetüm. Als Bonus gibt es noch den gemeinsamen Liveauftritt (mit interessantem Publikumsgequatsche), der die Zusammenarbeit für dieses Album iniziiert hat.

Ein sehr gelungenes Album, das mal wieder zeigt, dass Kollaborationen das Spektrum von Künstlern erweitern und der Fanschar immer wieder neue Ansichten aus dem experimentellen Klangkosmos bieten.

Das Album gibt es als Preorder zusammen mit der Split-Vinyl von Syndrome & Black Mare im Consouling Sounds Shop zu kaufen.

Tags: , , , , , , , ,

THISQUIETARMY & YEAR OF NO LIGHT

Posted in Release on October 3rd, 2012 by D.K.

Im Frühling haben Destructure Records eine Vinylplatte veröffentlicht, die zu Recht nach kürzester Zeit ausverkauft war. Denn das Album “Year Of No Light / Thisquietarmy” (Titel, Bands, Motto in einem vereint) ist eine der überragendsten Veröffentlichungen dieses Jahres. Zu schade also alle außen vor zu lassen, die nicht auf diese großen runden altmodischen Abspielmedien stehen. So oder ähnlich muss wohl der Gedankengang der Jungs von Consouling Sounds gewesen sein, denn jetzt steht das Album kurz vor der Veröffentlichung auf CD.

YONL_TQA_high.jpg

Die Besonderheit an dieser Kollaboration ist, dass dieses Album dem Hörer ein Gesamtbild des Schaffens der beiden Acts verschafft. Das Album beginnt mit “Vous êtes un nada mort marchant autour du visible” von Year Of No Light. Ein hell schimmerndes Doommetal Epos. Seit dem letzten Album “Ausserwelt” haben YONL einen Sound entwickelt, der sich trotz hallender hochstimmiger Gitarren wie eine Walze durch den Boden frisst, auf dem der Hörer steht. “Une odeur que je capte quand leur yeux explosent” folgt als erstes gemeinsames Lied von YONL & Thisquietarmy. Wer jetzt ein Feuerwerk von Doom, Drone und Postrocksounds erwartet, der wird zunächst enttäuscht. Der Song ist eine ewig brodelnde Masse aus Ambientsounds. Man kann klar raushören, welcher Act gerade die Sounds beisteuert. Allmählich verdichtet sich die Masse der Sounds zu einer Dronewolke. Acht Minuten für die Ewigkeit. Mit “Aphorismes” steuert TQA sein Solostück bei und überrascht mit einem sehr düsteren Grundsound. Minimalistische Drummachinesounds setzen den Rhythmus. Die Gitarre von Eric Quach baut sich vor dem inneren Auge des Hörers auf. Weiblicher Gesang schimmert zwischendurch auf. Der Song klingt bedrohlich und hoffnungsvoll zugleich. Es folgt wieder ein gemeinsames Stück namens “Langue de feu”. Auch hier verzichten die beiden auf eine Bombastinszenierung und führen das fort, was sie begonnen haben, um dann gegen Ende… hört selbst! YONL & TQA zelebrieren die Liebe zum minimalistischen und noisigen Sound. Eine Split-Kollaboration, die in keinem Plattenregal fehlen darf.

Die CD Version von “Year Of No Light / Thisquietarmy” erscheint am 5. Oktober über Consouling Sounds.

YONL_TQA_artwork.jpg

Die beiden Bands sind übrigens auch auf dem diesjährigen Denovali Swingfest und vielleicht auch zusammen auf der Bühne…

Tags: , , , , , , ,

DAKOTA SUITE & EMANUELE ERRANTE

Posted in Release on March 27th, 2011 by D.K.

Das kleine Dortmunder Label Lidar zeichnet sich durch seine ebenso kleine Diskografie aus, die bisher aus dem Drone-Folk-Werk  “A Darkness” von Jasper TX und dem von Kritikern hochgelobten selbstbetitelten Debüt von Bersarin Quartet bestand.

The_North_Green_Down_cover

Mit “The North Green Down” von Dakota Suite & Emanuele Errante gesellt sich nun ein weiteres Album dazu. Es ist die erste gemeinsame Arbeit für ein Album, nachdem die beiden schon für ein Remixprojekt zusammengearbeitet haben. Chris Hoosen alias Dakota Suite hat Emanuele Errante einige Songideen präsentiert, aus denen dann das gemeinsame Album entstanden ist.
“The North Green Down” besticht durch seine unverstärkte Schlichtheit, die vor allem von Pianoklängen geprägt ist und sich in den Gefilden von moderner alternativer Klassik bewegt. Akustikgitarre und Cello ergänzen das Gesamtbild und setzen zwischendurch Akzente. Besonders die Passagen, in denen das Cello von David Darling zum Einsatz kommt, erzeugen überraschende Gänsehautmomente. Die Stimmung des Albums ist immer nah an der Grenze zum Melancholischen, wirkt aber nie düster. So fällt es dem Hörer nicht schwer, sich ins Album reinzuhören. Das Titellied mit seiner einprägsamen Pianomelodie taucht zudem in verschiedene Songs unterteilt immer wieder auf und verleiht dem Album ein thematisches Gerüst. Im letzten Drittel des Albums setzt überraschend viel Elektronik ein, die sich aber in die Gesamtatmosphäre einfügt und dem Album eine experimentellere Note verleiht.

Dakota Suite

Einzig die Laufzeit von fast 80 Minuten bei insgesamt 18 Songs kann teilweise als zu lang empfunden werden, denn “The North Green Down” von Dakota Suite & Emanuele Errante würde auch in 50 Minuten sehr gut funktionieren. Das aber nur als Randnotiz. Wer auf alternative Musik mit klassischen Instrumenten und gelegentlichen Experimentiermomenten steht, wird dieses Album mögen.

Emanuele_Errante

Bestellen könnt ihr direkt bei Lidar.

Tags: , , , ,