LABEL: EMPIRIC RECORDS

Posted in Label on June 30th, 2013 by D.K.

Als Droehnhaus vor einiger Zeit Geschichte wurde, waren wir in der Redaktion schon etwas angeschlagen, denn es gab und gibt nicht so viele deutsche Label, die mit großer Passion experimentelle Musik auf Vinyl veröffentlichen.

empiric records

Nun hat sich Labelgründer Alwin Lorenz ein neues Label aufgebaut: Empiric Records tritt das Erbe von Droehnhaus an und macht genau da weiter, wo das alte Label aufgehört hat. Wie es sich in dieser modernen schnelllebigen Zeit gehört, sind die Vinylveröffentlichungen jetzt auch digital erhältlich.

Drei Releases gibt es mittlerweile, die sich allesamt lohnen, egal ob digital oder als echter Tonträger.

Die erste Veröffentlichung ist “Kindspechlechleber” von Aalfang mit Pferdekopf. Genauso verwirrend wie der Titel ist auch das, was auf den Rillen der Platte zu hören ist. Abstrakte Sounds treffen auf Field Recordings. Nervige Kinderstimmen, verstörende Sounds und abgefahrene Tracknamen versprühen hier ihren ganz eigenen Charme. Mirko Uhlig zeigt hier eindrucksvoll, wie verworren ein Soundkosmos sein kann. Extremst lohnenswert ist die beiliegende CD mit Neubearbeitungen der Vinyltracks. Mehr Ambient, mehr Drone, mehr Musik als auf der schwarzen Scheibe. Wer sich nicht traut, diese Reise entgeltlich zu belohnen, der kann zurzeit auch kostenlos digital reinschnuppern.

Zweites Release ist “Nr2” von EAU-DC. Das Duo hat sein Debüt über Droehnhaus veröffentlicht und damit einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Nun legen die beiden nach und bieten auf der Nummer 2 eine Reise durch alle möglichen Variationen elektronischer Musik. Dabei bleibt nichts auf der Strecke: Dubstep, Ambient, Electronica, Jazz und wer weiß was sonst noch die beiden inspiriert hat. Wer auf experimentelle Musik mit ausgeklügelten Beats steht, ist hier genau richtig.

Die dritte Platte ist eine alte Bekannte. Im Juli erscheint die zweite Auflage von “Prora”, dem wohl rauhsten Album von N. Es ist die erste Neuauflage eines N Soloalbums, um so schöner, dass es genau dieses Album ist. Prora geht mit seinen beiden epischen Tracks unter die Haut wie kein anderes Dronealbum. Die Neuauflage kommt mit einem 12seitigen Booklet raus, das weitere Fotografien von Prora beinhaltet, dem Ort, der N zu diesem Album inspiriert hat. “Prora” ist auch das erste N Album, das digital erhältlich ist. Unser Tipp: Lasst die Finger von der digitalen Version und legt euch die Platte zu. Die Sounds entfalten ihren Geist nur analog auf dem Plattenspieler. Ihr habt keinen? Diese Platte ist ein Grund einen zu kaufen.

Tags: , , , , , , ,

DROEHNHAUS – ERSTER TEIL

Posted in Label on December 19th, 2010 by D.K.

DAS LEISE DROEHNHAUS

An dieser Stelle wollen wir euch das kleine, aber feine Label aus dem Westerwald vorstellen, das den passenden Namen Droehnhaus trägt. Markantes und sympathisches Merkmal des Labels ist das ausnahmslose Veröffentlichen auf Vinyl. Im ersten Teil wollen wir euch einige Künstler des Labels vorstellen, die für das ruhigere Dröhnen zuständig sind.

mystified___andreas_brandal

Zwei Solokünstler, zwei experimentelle Ambientplatten mit jeweils sechs Songs und trotzdem grundverschieden. Mystified alias Thomas Park aus Saint Louis nimmt auf seinem Album “Pulse Ringer Pieces” den Hörer mit auf eine Unterseereise. Es fühlt sich an wie eine Reise in einem U-Boot, tiefe Sounds legen das Fundament im Hintergrund und immer wieder ertönen nicht klar definierbare höhere Töne, so als ob man mit dem Interieur des Unterseebotes musiziert. Passenderweise ist das Cover der Platte tiefblau und unterstützt die Höreindrücke auch visuell.
Das Cover von “Reverse The Night” von Andreas Brandal dagegen ist Pechschwarz und das spiegelt sich auch in der Musik wieder. Der Musiker aus dem norwegischen Bergen gibt der Dunkelheit einen Soundtrack und der ist ziemlich düster. Fiese Dronewände tauchen aus harmlosen Ambientlandschaften auf und geben den Songs eine bedrohliche Note, die dem Album sehr gut steht. Zwei Alben, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

seconds_in_formaldehyde

Seconds in Formaldehyde ist das Projekt von Martin Fuhs aus Thüringen, der sich selbst als “Modern Classical Composer” bezeichnet. Das Droehnhaus Debüt “A Shiver In Red”, das sich zwischen Ambient und Noise bewegt, ist auf alle Fälle eines der Highlights im Droehnhaus Sortiment. Die Sounds, mit Hilfe von Gitarre, Piano und Field Recordings erzeugt, sind zurückhaltend aber gleichzeitig einnehmend. Die Songs bauen eine warme Atmosphäre auf und schleichen sich ins Unterbewusstsein, nein, sie fliessen wie der Fluß auf dem Cover. “A Shiver In Red” ist als einfache und als Doppel-LP erhältlich und natürlich lohnt sich der Kauf der Doppel-LP. Im nächsten Jahr erscheint das neue Album, ebenfalls über Droehnhaus.

eau-dc

Die selbstbetitelte 12inch LP von EAU-DC ist das bisher aktuellste ruhige Release aus dem Droehnhaus Angebot. Thorsten Polomski und Jens Fischer vermengen Electronica und Ambient und erschaffen einen Sound, der mit fragilen Beats und basslastigen Soundflächen überzeugen kann. Gleichsam düster und hoffnungsvoll erscheint die Musik, hell und dunkel wie der Blick von der U-Bahn-Station in den finsteren Tunnel auf dem Cover. Zwei lange Songs, die den Hörer zu beschäftigen wissen.

Und dann wäre da noch das laute Droehnhaus… aber dazu mehr im zweiten Teil.

Tags: , , ,