LIVE: STEVE VON TILL / HARVESTMAN

Posted in ontheroad on July 23rd, 2010 by D.K.

Nachdem Steve Von Till die meisten Shows seiner aktuellen Europatour absolviert hat, stand gestern der Auftritt im Kölner Underground an. Abends um kurz vor acht sitzen wir also im Underground, draußen ist es zum ersten Mal seit langem verregnet. Es heißt, Steve Von Till würde erst um neun spielen und als er sich um kurz nach acht an einen Tisch setzt und mit alten Bekannten unterhält, ist uns klar, dass es noch etwas dauern wird.

steve von till @ underground köln

Kurz nach neun ist es dann soweit. Steve Von Till betritt die kleine Bühne des Underground, stellt seine zahlreichen Effektgeräte ein, greift sich seine naturfarbene Telecaster, schüttet sich Rotwein und andere Flüssigkeiten in Bechern ein und geht ans Mikro. Mit typisch grimmiger Mine begrüßt er das Publikum, das wahrscheinlich aus lauter Ehrfurcht zunächst nicht reagiert. Von Till hebt erstaunt seinen Kopf, lockert seinen Gesichtsausdruck und wiederholt die Begrüßung, die dann auch erwidert wird. Was dann folgt ist eine gut 90minütige Reise durch das Repertoire von Steve Von Till als düsterer Singer/Songwriter und experimentierfreudiger Harvestman. Von Till alias Harvestman bietet den Zuschauern ein außergewöhnliches Klangerlebnis aus dronigen Soundlandschaften, die der kahlköpfige Neurosis Frontmann durch Loopen verschiedener Gitarrensounds live zusammensetzt. Dazwischen spielt er die ruhigeren, folkigen Songs seiner Soloalben. „The Spider Song“ und „Valley Of The Moon“ entwickeln live eine viel eindringlichere Wirkung als auf  Platte. Von Tills tiefe Stimme in Kombination mit minimalem Gitarrenspiel wirkt live intim und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Das Konzert endet aber nicht leise sondern mit einem gewaltigen Noisegewitter aus diversen Effektgeräten. Steve Von Till legt seine Gitarre beiseite und kniet sich auf den Boden, dreht seine Monitorboxen zum Publikum und holt somit noch die letzten Dezibel aus den erzeugten Gitarrentönen raus, bevor er das Publikum in die Nacht entlässt. Gut, dass wir da waren.

harvestman @ underground köln

Mehr Bilder gibt es auf unserer PHOTOS Seite.

Tags: , , , , ,

LIVE: DIRK SERRIES, AIDAN BAKER & STEVE VON TILL

Posted in ontheroad on July 18th, 2010 by D.K.

Ein gemeinsamer Auftritt der drei Drone, Noise und Shoegaze Gitarrenkünstler Dirk Serries, Aidan Baker und Steve Von Till ist für uns Anlass genug vom Ruhrgebiet aus mal eben nach Tilburg rüberzufahren. Freitag Abend ist es soweit, die Batcave des 013 Popcentrum öffnet um kurz vor 21 Uhr ihre Pforten. Trotz der Riesenkirmes im Ort füllt sich der kleine Club ziemlich schnell. Während Dirk Serries sich pünktlich um neun auf seinen Auftritt vorbereitet, sitzen Leah Buckareff und Aidan Baker an der Bar und Steve Von Till läuft im hinteren Teil des Clubs umher.

dirk serries

Dirk Serries eröffnet den musikalischen Abend mit dem fünfzehnten Teil seiner Microphonics Reihe, den er an diesem Abend zum ersten Mal spielt. Obwohl es zuvor ziemlich laut war, verstummt das Publikum sehr schnell und lauscht den Tönen seiner Les Paul. Nachdem Serries einen Klangteppich mit einem Ebow erzeugt und diesen durch Loops weiter verflechtet, bringt er immer wieder neue Variationen ein und baut innerhalb einer halben Stunde eine fragile Spannung auf, die die Hörer aufmerksam mitverfolgen. Ungewohnt ist, dass der Gitarrensound nicht wie bei seinen anderen Auftritten durch den Verstärker sondern durch die Soundanlage der Batcave kommt. Trotzdem ein ergreifender Einstieg.

aidan baker

Der Umbau findet rasch statt und Aidan Baker baut seine Effekt auf einem kleinen Holztisch auf. Im Gegensatz zu Serries, der bei seiner Performance auf einem Hocker sitzt, steht Baker mit seiner Kramer Gitarre hinter seinem Effekttisch. Aidan Baker spielt filigran und abwechslungsreich und setzt neben diversen elektronischen Effekten auch ein Bottleneck und einen Cellobogen ein. Bakers Songs erzeugen eine Raum füllende Atmosphäre und sind trotz ihrer fragil wirkenden Struktur sehr präsent. Beim letzten Song seines Sets erzeugt er mit Hilfe des Cellobogens eine gewaltige Klangwand, die er mit Einsatz von weiteren Effekten immer weiter aufbauscht bis sie in der Batcave verhallt und die Zuhörer ins Staunen versetzt.

steve von till & harvestman

Nachdem die beiden gespielt haben, baut Steve von Till seine Effektboards auf der Bühne auf. Im Vergleich zu Serries und Baker hat Von Till wirklich viel Equipment zu verstauen und zu arrangieren. So dauert es auch etwas länger, bis alles bereit ist. Um kurz vor elf ist es dann soweit und Steve von Till lädt die Zuhörer auf eine 90minütige Reise im “Spaceship” von Harvestman und Steve Von Till ein. Das Set beginnt sehr Harvestman-lastig und Von Till zeigt sich von seiner experimentierfreudigen Seite. Ein Effekt nach dem anderen wird geloopt, zwischendurch setzt der Neurosis Frontmann einen Ebow ein, den er lässig an einer Kette hängend am Gitarrengurt befestigt hat. Was folgt ist eine gelungene Mischung aus folkigen Steve Von Till Songs und experimentellen Dronestücken seines Harvestman Alteregos. Nach einer Stunde sitzen die ersten drei Reihen vor der Bühne und hören Steve Von Tills Gesangs- und Gitarrendarbietungen zu. Die einen wackeln mit dem Kopf, andere haben die Augen geschlossen und machen gar nichts. Sicher ist, dass es allen gefällt.

Was für ein Abend.

UPDATE: Weitere Bilder findet ihr auf unserer PHOTOS Seite und auf Flickr.

Tags: , , , , , , , , ,

HARVESTMAN

Posted in ontheroad, Release on May 23rd, 2010 by D.K.

steve von till

Das Harvestman Projekt von Steve Von Till findet dieses Jahr besonders viel Beachtung, denn neben diversen Liveauftritten (die Termine findet ihr auf unserer ONTHEROAD Seite) stehen zwei neue Harvestman Veröffentlichungen in den Plattenregalen.

HATE2O harvestman trinity

Auf “Trinity” finden sich 16 instrumentale Songs wieder. Fünf davon stammen vom Harvestman Debüt “Lashing The Rye”, die restlichen Songs sind neue Kompositionen, die Steve Von Till für den Film “H2Odio” des italienischen Regisseurs Alex Infascelli geschrieben hat. Der Psycho-Horror-Film, der auf Englisch als “Hate 2 O” im Handel erhältlich ist, behandelt das Bösartige im Wasser, um mal kurz eine Beschreibung zu geben ohne zuviel zu verraten. Zwischen Film- und Albumveröffentlichung liegen bereits 4 Jahre, somit lässt sich “Trinity” nicht einfach als Score oder Soundtrack abstempeln, denn es ist an sich ein vollwertiges Harvestman Album. Im Vergleich zum Vorgänger “In A Dark Tongue” hält sich Von Till auf “Trinity” mit ausuferndem Einsatz von Effekten zurück und setzt auf die Wirkung von klaren, minimalistischen Gitarrentönen und nimmt den Hörer mit auf eine Reise durch fragile Soundlandschaften. Das Album ist auf 1000 Stück limitiert und kommt im sogenannten “Arigato Pak” (ohne Kleber zusammengefaltete schwarze Pappe). Für den Druck haben Neurot Recordings die Stumptown Printers beauftragt.

hawkwind triad

Unter dem Projekt- und Albumtitel “Hawkwind Triad” präsentieren uns Minsk, U.S. Christmas und der Harvestman ihre Neuinterpretationen von Songs der britischen Psychedelic Urgesteine Hawkwind. Steve Von Till steuert als Harvestman vier Cover bei, die ihn von einer bisher ungehörten Seite zeigen. Von Till greift hier das Psychedelic Thema auf und präsentiert die Coverversionen mit rauhen Vocals, kraftvollen Gitarrensounds und treibenden Drumrhythmen. Sehr nah an den Originalen der über 40 Jahre alten Hawkwind eröffnet der Harvestman dem Hörer eine weitere Facette seines musikalischen Universums. Für Steve Von Till bilden Hawkwind einen Brennpunkt in Bezug auf sein Intersse an psychedelischem Metal und altertümlicher Kulturen aus Europa. “Hawkwind Triad” ist ebenfalls über Neurot Recordings erschienen, für das Artwork zeichnet sich der Grafikdesigner Thommy Saraceno verantwortlich.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

LIVE: AMENRA & STEVE VON TILL IN DER DECHENHÖHLE

Posted in ontheroad on April 2nd, 2010 by D.K.

Kurz nachdem Scott Kelly Ende Januar in der Dechenhöhle aufgetreten war stand fest, dass Bandkollege  Steve Von Till ebenfalls dort auftreten wird. Gestern war es endlich soweit. Zunächst hieß es erstmal aus dem Ruhrgebiet nach Iserlohn zu kommen, was im April auf jeden Fall leichter ist als im tiefsten Winter. Pünktlich in der Dechenhöhle angekommen warteten schon einige Leute auf den Einlass. Als dann Steve Von Till und die Bandmitglieder von Amenra durch die Menge in die Höhle gehen ist klar: gleich geht es los.

amenra dechenhöhle

Den Einstieg in einen gelungenen Abend leiten die Belgier von Amenra ein, die ein exklusives Acousticset angekündigt hatten und dieses auch eindrucksvoll umsetzen. Zu Beginn gibt es zwei Songs der aktuellen Afterlife EP, es folgen zwei ruhige Versionen aus der Mass-Reihe und der dritte Afterlife Track schließt das Set ab. Neben der außergewöhnlichen Tropfsteinhöhlenakustik hinterlässt die Band auch durch ihr mystisches Auftreten einen nachhaltigen Eindruck. Mitteilsam ist die Band nicht, hier zählt die Musik.

steve von till dechenhöhle

Nachdem Amenra die Besucher in die richtige Stimmung versetzt haben, bereitet Steve Von Till sein Set vor. Schon vor Beginn seiner Show sorgen zwei große Metallkoffer für Staunen, aus denen Von Till zwei Bretter voller Effektgeräte auspackt. Der Neurosis Mann organisiert sich und begrüßt die Gäste, mit dem Finger auf die Bühne zeigend, auf seinem „Spaceship“. Die Reise beginnt mit einem dronigen Harvestman Song, welcher der Dechenhöhle in Bezug auf die Lautstärke viel abverlangt. Was folgt ist eine gelungene Mischung aus Steve Von Till Solo Songs und experimentellen Harvestman Soundlandschaften. Die Singer-Songwriter-Folk-Drone-Reise endet mit einer raustimmigen, Gänsehaut erzeugenden Acapella Einlage. Der unbeschreibliche Sound der Dechenhöhle, der die Songs homogener klingen lässt, macht den Abend zu dem als was wir ihn in Erinnerung behalten werden: Unvergesslich!

Weitere Bilder vom gestrigen Konzert findet ihr auf unserer PHOTOS Seite.

Tags: , , , , , ,

AMENRA

Posted in ontheroad, Release on February 15th, 2010 by M.H.

Eine trügerische Stille ist es, die vorherrscht bei Amenra, denn untätig ist die Band keineswegs. Sie ist aktuell mit der Fertigstellung einer DVD beschäftigt, die neben verschiedenen Live Clips ihre vollständige "Special Show" vom 23. Oktober 2009 in der Stadsschouwburg im belgischen Kortrijk, über die wir an dieser Stelle bereits berichtet hatten, enthalten wird. Erscheinen soll dieses Live Dokument im Sommer 2010.

Weiterhin stellen die Belgier die Veröffentlichung eines zweiten Buches in Aussicht, das tiefere Einblicke in die Church of Ra gewähren soll. Ein genauer Termin wurde bisher nicht genannt.

Die wichtigste Neuigkeit ist allerdings, dass das Quintett die Arbeit an einem neuen MASS Album aufgenommen hat!

Wer sich die Wartezeit verkürzen möchte, sollte die Band im April in der Dechenhöhle in Iserlohn zusammen mit Steve von Till/Harvestman oder im März auf dem Doom over Bielefeld III nicht verpassen. Die genauen Termine findet ihr auf unserer ONTHEROAD Seite.

Tags: , , , , , , , , , , , ,

STEVE VON TILL & AMENRA KOMMEN IN DIE DECHENHÖHLE

Posted in ontheroad on February 3rd, 2010 by D.K.

SteveVonTill & Amenra FLYER

Scott Kelly hat es letzten Samstag auf seinem Konzert in der Dechenhöhle in Iserlohn schon angedeutet. Jetzt ist es offiziell: Steve von Till kommt am 1. April in die Dechenhöhle und präsentiert Songs seiner Solo- und Harvestman-Platten.

Als Support spielen die Belgier von Amenra, die auf Scott Kellys Konzert noch als Gäste zwischen den Tropfsteinen saßen,  ein exklusives Acoustic-Set.

Tags: , , , , , , , ,