DIE DUNKLE SEITE VON CAUDAL

Posted in Release on July 19th, 2015 by D.K.

Bestehend aus Aidan Baker, Gareth Sweeney und Felipe Salazar macht das in Berlin gegründete Trio Caudal seit einigen Jahren gemeinsame Sache. Caudal haben mit “Forever in Another World” und “Ascension” zwei Alben veröffentlicht, die sich zwischen instrumentalem Space- und Post-Rock bewegen. Leicht bekömmliche experimentelle Instrumentalmusik, die von der Band selbst auch gerne als Trancepunk bezeichnet wird.

Caudal

Mit “Murk” ist jetzt eine 12inch EP erschienen, die die Band von einer weiteren Seite zeigt. “Murk” ist zwar immer noch smooth, aber düster zugleich. Salazar trägt hier ein faszinierend bedrohliches Schlagzeugspiel vor, das man auf den bisherigen Platten vermisst. Ein stoischer Basslauf von Sweeney begleitet den Track und Aidan Baker baut Gitarrenwände auf, die kurz davor sind, wie die von Nadja zu klingen.

Die B-Seite trägt den Titel “Krum” und ist sozusagen das Spiegelbild der Ersten. “Krum” ist “Murk”, aber mit dem großen Unterschied, dass Aidan Bakers Gitarrenwände zu Beginn schon da sind und im Verlauf des Tracks immer weiter abgebaut werden. Also das genaue Gegenteil zur erstgehörten Seite. Geniale Atmosphäre, denn der Hörer bekommt eine 30minütige Klimaxpyramide zu hören. Fast 15 Minuten Auftürmen und dann wieder knapp 15 Minuten Abbauen, bis der letzte ruhige Ton ins finale Kratzen der Vinylseite übergeht.

Wer auf Nadja oder die “düsteren” Aidan Baker Soloplatten steht, der sollte sich eine der wenigen (125 Stück) “Murk” Platten zulegen, die bei Midira Records erschienen sind. Das Vinyl kommt in einem intensiven Braunton, leicht transparent mit kleinen Farb-Äderchen, die erst gegen das Licht gehalten sichtbar werden. Sehr cool.

Hier geht es zum Midira Shop.

Tags: , , , , , ,

TECUMSEH – SEVEN

Posted in Release on May 6th, 2015 by D.K.

Wow! Ich dachte schon sowas gibt es nicht mehr. Vor ein paar Jahren hatte ich dieses Gefühl beim ersten Hören von „Orthodoxe Caveman“ von Sunn o))) und bei „Ouroboros Is Broken“ von Earth. Jetzt fühlt es sich wieder so an: Beim Hören von „Seven“.

„Seven“ ist das neue Album der Nordamerikaner von Tecumseh. Ein Trio, das auf minimalistische Drones setzt, die gleichzeitig massiv und fragil sind. Die fünf Stücke der Platte schweben förmlich dank einem gezielten Einsatz von E-Bow Flächen, so dass man sich als Hörer so fühlt wie im Moment eines Traums in dem man denkt zu fallen und dann aufwacht. Die Band erfindet nichts neu, kombiniert aber stilistische Elemente aus Drone und Ambient und schafft so dieses dünne Netz aus Sounds, das trotzdem alles aufhält was sich darin verfängt. Ich als Hörer bin schon im Netz gelandet und kann mich nicht mehr befreien. Ein absolutes Highlight.

Die Aufnahmen zum Album sind in den letzten Jahren entstanden. Niemand geringeres als Mell Dettmer (auch beteiligt an Platten, der zu Beginn genannten Bands) hat die Songs aufgenommen. Das Mastering wurde in die Hände von James Plotkin gegeben, der einen sehr cleanen warmen Sound festgehalten hat, der auf CD sehr gut rüberkommt.

„Seven“ ist via Midira Records erschienen.

Tags: , , , ,

VIDEO: N (30) + [ B O L T ]

Posted in Video on May 8th, 2014 by D.K.

N(30) + [ B O L T ] haben ihr erstes Video veröffentlicht. Interessanter Kontrast aus bunten Bildern, melancholischen Droneklängen und kryptischen Botschaften. Einfach mal reinschauen…

Das Debüt von N(30) + [ B O L T ] ist via Midira Records auf Vinyl erschienen und mittlerweile ausverkauft. Mit ein wenig Glück gibt es noch bei Denovali oder Aentitainment ein Exemplar zu ergattern.

Tags: , ,

EIN KLANGTRIPTYCHON

Posted in Redaktion on April 27th, 2014 by D.K.

Vor zwei Jahren haben wir euch A-Sun Amissa und Aidan Baker mit Maik Erdas in der Christuskirche Bochum präsentiert. Der Abend hatte einige Überraschungen zu bieten. Neben dem komplett improvisierten Set von Aidan und Maik haben sich zum Abschluss des Abend alle Musiker zusammengetan, um eine gemeinsame Improvisation darzubieten.

Die Aufnahmen dieses Abends sind von Midira Records in Zusammenarbeit mit den Künstlern überarbeitet worden und in einer Serie von drei verschiedenen Releases veröffentlicht worden.

A-Sun Amissa machen den Anfang mit der digitalen EP “Christuskirche Bochum 17.02.12”, die es als kostenlosen Download gibt. Das Set des Trios bestand aus den Tracks ihres Debütalbums und dokumentiert einen der ersten Live-Auftritte der Band. Der erhabene Charakter der langsamen Tracks wird hier durch den Kirchenraumsound weiter untermalt und zeigt wie gut Ambient, Modern Classic und Blues zusammenpassen.

“Cameo” nennt sich das Vermächtnis von Aidan Baker und Maik Erdas. Die Herausforderung, an einem Abend aufeinander zu treffen, einen Soundcheck zu machen und danach eine Stunde gemeinsam mit Gitarre und Drums zu improvisieren, haben die beiden Musiker mit Freude angenommen. “Cameo” ist eine zweiteilige Veröffentlichung. Auf der Vinylversion sind zwei Stücke zu hören, die den Anfang und das Ende des Sets dokumentieren, auf der CD ist das ganze dreigeteilte Liveset zu hören. Der Sound dieses Zusammentreffens wandert zwischen Ambient, Drone, Doom, Kraut- und Spacerock und steigert sich immer weiter zu einer massiven Soundwolke, die auch während des Liveauftrittes die Kirche komplett eingehüllt hat, um dann mit den letzen Drumsounds zu verstummen. “Cameo” ist als LP/CD Set in einer Auflage von 250 Stück erschienen und hier erhältlich.

Digital, Vinyl und CD hatten wir schon, fehlt nur noch ein Tape. Das gibt es von A-Sun Amissa und Aidan Baker. Sie müssen sich sehr wohl gefühlt haben, in der Kirche, auf der Bühne, vor dem Altar, so dass es dazu kam, dass alle Musiker des Abends sich zusammengetan haben, um gemeinsam zu improvisieren. Das Ergebnis ist auf dem selbstbetitelten Tape zu hören. Ein 20minütiges Set, in dem sich minimalistische Streichersounds, Drums und drei Gitarren so grazil vermengen, dass eine ständig anhaltende Spannung entsteht, die dieses Stück ausmacht. Als Bonus gibt es auf der B-Seite ein Set für eine französiche Radioshow von A-Sun Amissa und Aidan Baker. Erschienen in einer Auflage von 99 handnummerierten Tapes in drei verschiedenen Coverfarben.

Ein Klangtriptychon, das sehr zu empfehlen ist.

Tags: , , , , , , , , ,

NINEMILES BESINGT DIE INSEL

Posted in Release on March 31st, 2013 by D.K.

Ninemiles ist das Soloprojekt von Thomas Kempka, der einen Hälfte des Drone-Duos [BOLT], über das wir euch an der ein oder anderen Stelle informiert haben. Mit ninemiles geht der Dronebassist nun seiner Leidenschaft für elektronische Sounds nach.

ninemiles

Nach einem Aufenthalt auf der kleinen Insel Grímsey vor der Nordküste Islands hat sich ninemiles drangesetzt, seine Erlebnisse und Erinnerungen an diese kleine Insel musikalisch festzuhalten. Es muss ja nicht immer ein Fotoalbum oder ein verwackeltes Video sein, das die Erinnerung aufrecht erhält. Resultat ist das Album “Grímsey”, auf dem neun elektronische Tracks vereint sind, die den Hörer auf eine Reise durch verschiedene Klangfarben und Gemütszustände mitnehmen. Dass Thomas Kempka aus der düsteren Drone-Doom-Ecke kommt, ist natürlich auch in seinem Elektro-Alter-Ego ninemiles nicht zu überhören, allerdings überrascht er zwischendurch mit fast schon freundlichen Soundpassagen. Klaviermelodien, minimalistische Beats und eingängige Rhythmen geben diesem Instrumentalalbum einen ganz eigenen Charme. Sowohl Drone als auch Synthiesoundfans dürften hier gleichmäßig begeistert sein.

Das “Grímsey” Musiktagebuch wird durch das erhabene Artwork abgerundet. Das Cover ziert die Küste Grímseys und auf der Innensite des sehr ästhetisch aufbereiteten Digipacks ist eine vertrocknete, mit Schnee bedeckte Wiese zu sehen. Wer schnell bestellt, hat vielleicht noch die Möglichkeit eines der ersten 30 limitierten handnummerierten Exemplare zu ergattern, dem noch zwei weitere Fotografien beiliegen.

“Grímsey” von ninemiles ist über Midira Records in einer 200er Auflage erschienen.

Tags: , , ,

LIVE-VIDEO-STREAM KONZERT MIT [BOLT] & NINEMILES

Posted in Aktuell, ontheroad, Redaktion, Serie, Video on February 18th, 2013 by D.K.

N hat im September das Debüt gegeben in unserer neuen Reihe, in der wir euch experimentelle Konzerte ins Wohnzimmer bringen. Wer das N Live-Video-Stream-Konzert verpasst hat, kann es sich auf unserer VIDEOS Seite anschauen.

Das nächste Live-Video-Stream-Konzert findet heute, 17. Februar, um 19 Uhr statt. Diesmal präsentieren wir euch zusammen mit FF Livecast das Bochumer Bass Drone Doom Duo [BOLT], das letztes Jahr ein staubtrockenes Ambient-Drone-Doom-Brett von Album über Aentitainment Records veröffentlicht hat, welches sich sofort in unseren Herzen eingebrannt hat.  Als Nächstes steht eine gemeinsame 10inch Split mit Petrels an, die demnächst ebenfalls über Aentitainment Records erscheinen wird.

Den Abend eröffnet ninemiles, das Soloprojekt von Thomas, der einen Hälfte von [BOLT], mit einem kurzen elektronischen Ambient Drone Set. Sein Debüt “Grímsey” erscheint Anfang Februar über Midira Records und ist, um mal unserer baldigen Rezension vorzugreifen, eine massive Reise durch elektronische Drones und Soundflächen, die sich durch alle Gemütszustände wühlen.

DANKE FÜRS ZUSCHAUEN!!!

Und hier der Stream von gestern in zwei Teilen:

Tags: , , , , , , ,

A-SUN AMISSA LIVE ALBUM

Posted in Release on January 6th, 2013 by D.K.

Okay, unseren Jahrespollartikel haben wir “Ein letzter Blick zurück” genannt, wir wollen aber trotzdem für einen Blick nach vorne nochmal zurückblicken. Letztes Jahr im Februar haben wir euch einen Experimental Evening in der Christuskirche Bochum mit A-Sun Amissa, Aidan Baker und Maik Erdas von Kodiak präsentiert. An diesem Abend ist viel passiert und so gab es neben einem A-Sun Amissa Set ein improvisiertes Set von Aidan und Maik und ein genauso spontanes Set mit allen Beteiligten als Zugabe. Verpasst? Hier kommt die gute Nachricht: Alle Sets sind verewigt worden und warten darauf veröffentlicht zu werden.

a sun amissa artwork

Den Anfang machen A-Sun Amissa. Midira Records haben das gesamte Set, das von Richard Knox gemastert wurde, digital veröffentlicht. Auf dem kostenlosen Album ist ein Set verewigt, das in der Christuskirche Bochum wie ein Sog funktioniert hat und auch jetzt die gleiche Wirkung zeigt. Zwei Gitarren und eine Violine verschmelzen klanglich zu einem zähflüssigen Ambient-Blues-Klassik-Gebilde. Der Hörer wird förmlich angezogen von den langen Klangteppichen und den langsamen Arpeggios der Saiteninstrumente.

Wer das Studioalbum von Gizeh Records kennt, erhält mit diesem Live Album einen Alternativblick auf die Songs von A-Sun Amissa, die live eine ganz eigene Dynamik entwickeln. Wer die Band noch gar nicht kennt, der hat hier die Gelegenheit dieses englische Trio von seiner intimsten musikalischen Seite kennenzulernen.

a sun amissa by tobalo.de

Tags: , , , , ,

NADJA & N – LIVE VEREINT AUF EINER PLATTE

Posted in Release on August 4th, 2012 by D.K.

Als im November 2010 Aidan Baker zum ersten Mal die Christuskirche Bochum besucht hat, dort allein mit einer Fender-Bass-Combo ein Soloset spielte und schon beim Soundcheck mit einem gelassenen Blick durch die Kirche wanderte, um die Klangqualität zu bestaunen, da war klar, es war eine Freundschaft zwischen einem Raum und einem Musiker entstanden. Und so ließ er sich auch nicht lange Zeit und spielte im März 2011 zusammen mit Leah Buckareff ein sehr intensives Nadja Set. Den Abend eröffnete N mit einem rauhen Droneset, das im Kirchenraum wie eine verzerrte Kirchenorgel ertönte. Zum Glück ist dieser Abend, zumindest fürs Ohr, festgehalten und verewigt worden.

v1.JPGv3.JPG

v4.JPGv2.JPG

Teile dieses Abends sind nun auf “Vomos” gepresst worden, der ersten gemeinsamen Split von Nadja & N (23).
Seite A umfasst das epische “The Bungled & The Botched” in einer speziellen Version, in der die Spannungsbögen vertauscht sind. Im Gegensatz zum Original fängt diese Fassung mit bombastischen Bassdrones und noisigen Gitarrensounds an und wandelt sich dann allmählich in ein minimalistisches Klangexperiment zwischen Sound- und Kirchenraumeffekten. Seite B widmet sich dem N Set. Das erstmalig an diesem Abend in Bochum gespielte Stück “Baukum” gleitet zwischen Harmonie und Disharmonie und zwischen Klarheit und Verzerrtheit. Als Abschluss gibt es “Prora Stadt” in einer sehr noisig-dronigen Version, die auch an dem Konzertabend selbst alle Zweifler überzeugen konnte. Als Zugabe gibt es noch einen Nadja-Remix von “Baukum”, der als Download der Platte beiliegt. Hier haben sich Nadja Teile von “Baukum” vorgenommen und mit ergänzenden Basssounds und Drums einen komplett neuen Doom Track erschaffen.

N (23)

nadja.JPG

“Vomos” erscheint in limitierter Auflage von 100 Stück auf schwarzem Vinyl in schwarzen Hüllen mit handgefertigten Siebdruckcovern (schwarz oder weiß) auf dicker grauer Pappe. Der beiliegende Downloadcode beinhaltet neben den Vinyl-Tracks, zusätzlich noch den oben beschriebenen Nadja-Remix von N.

Erscheinen wird die Platte über das mit uns verwandte, neue Label Midira Records. Die Preorder hat bereits begonnen…

Tags: , , , , , ,