LIVE: MOGWAI

Posted in ontheroad on March 20th, 2011 by D.K.

Montagabend, der erste Arbeitstag der Woche ist überstanden. War auch nicht sonderlich schwierig, denn die Vorfreude auf den Abend ist groß. Denn Mogwai spielen in der Live Music Hall in Köln.

mogwai "you´re lionel richie" live

Wir sind pünktlich zum Einlass um 20 Uhr da. Vor dem Eingang eine Schlange und in der Halle gut gefüllt. Es sind mindestens so viele Gäste da, wie in das Stollwerk reinpassen, aus dem das Konzert wegen der hohen Nachfrage verlegt wurde. Erst um 21 Uhr kommt RM Hubbert auf die Bühne. Der Schotte gibt seine instrumentalen Akustikgitarrenstücke zum Besten und untermalt sein Set mit sehr langen Erzählungen zur Entstehung seiner Songs. Eigentlich ganz nett der Typ und seine Musik, aber in einer vollen Halle die auf Mogwai wartet, irgendwie nicht so passend. Warten… ja, das müssen wir noch eine Weile.

Dann, kurz nach 22 Uhr, kommen die fünf Schotten (samt Kele-Okereke-Lookalike-Verstärkung an der Geige) auf die Bühne und fangen sofort mit “White Noise” an. Guter Einstiegssong, nicht zu laut, nicht zu leise. Dann direkt “Rano Pano” als Wachmacher. Leider zu leise, denn man kann den Song auch ohne Ohrstöpsel hören. Danach gehts etwas seichter weiter bis in der Mitte des Sets “San Pedro” wieder die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Als “I´m Jim Morrison, I`m dead”  einsetzt kommt ein überraschendes “Ich-kenn-das-Lied-cool-dass-ihr-das-spielt-Klatschen”. Zu Recht, denn der staubtrockene Basseinsatz in der Hook geht unter die Haut. Highlight ist jedoch “You´re Lionel Richie”, für das der Geigenmann auf die Bühne kommt, um den Sound mit einer dritten Gitarre zu unterstützen. Viel direkter und viel droniger als auf der Platte walzt sich das Lied in die Ohren. Die Lichtshow ist bei diesem Lied besonders hell… ein Lichtblick im wahrsten Sinne des Wortes. Das eigentliche Set endet mit “Bat Cat”, aber natürlich kommen Mogwai für eine Zugabe auf die Bühne. Nachdem während des Sets der Band so einige Spielfehler unterlaufen sind und die Band die erste Zugabe schon zu Beginn verpatzt, sieht sich Stuart Braithwaite in der Pflicht eine Erklärung dazu abzugeben. Die Band habe letzte Nacht die aktuelle Exorzist DVD samt Bonusmaterial geguckt, wo ein echter Exorzismus mitgefilmt wurde. Stuarts Vermutung ist demnach, dass die Band nach dem Filmabend besessen sei und deswegen Fehler mache. Klingt logisch. Das Zugabeset endet mit “Christmas Steps”. Gute Wahl.

Nach gut 90 Minuten ist das Konzert vorbei, wir machen uns auf den Heimweg und nehmen den Lionel-Richie-Ohrwurm mit einem Lächeln mit nach Hause.

Mogwai

Tags: , , ,

MOGWAI SIND HARDCORE

Posted in Release on January 12th, 2011 by D.K.

mogwai_hardcore_will_never_die_but_you_will

„Hardcore Will Never Die, But You Will“ so der Albumtitel und die weise Voraussage von Mogwai. Wer die Band kennt, weiß, dass der Titel nicht wirklich auf die Musik schließen lässt. So auch diesmal, denn die fünf Schotten, die als Vorreiter des Post-Rock (mittlerweile leider ein Schimpfwort für jede Band, die alternative Instrumentalmusik macht) gelten, durchwandern auf den zehn Titeln ihres im Februar erscheinenden Albums so einige Rock-Stationen, aber halt gehüllt in den mittlerweile unverkennbaren Mogwaimantel.

Es fängt harmlos an mit „White Noise“, einem Song, der nahtlos an die Titel der Vorgängeralbums anknüpft. Dann direkt der Bruch und die wohl größte Überraschung mit „Mexican Grand Prix“. Ein Beat, ein Basslauf, die Drums und dann der ganze Rest ergeben in der Summe einen hitverdächtigen, tanzbaren Song, der mit leicht verzerrten Vocals erst mal wie ein poppiges Brett vorm Kopf durch die Boxen halt, aber im Verlauf überzeugt. Zack dann direkt der Bruch mit der Single „Rano Pano“ und diesem verdammt fiesen Dronegitarrenanfang, die typische böse Nummer wie „Batcat“ vom Vorgänger… und die Reise geht weiter, laute Songs, ruhige Songs, schnelle Songs und langsame Songs geben sich die Hand. Dann die beiden „Unterdiehautgeher“ „Too Raging To Cheers“ und „You´re Lionel Richie“ als Abschluss. „Too Raging To Cheers“ mit kriechender Elektronik und überraschendem dronigem Bläsereinsatz  im zweiten Teil. Der absolute Höhepunkt „You´re Lionel Richie“ mit der typisch einfachen Mogwai-Melodie, die ständig wiederholt wird und am Ende lautstark im Nichts verhallt. Ja, ich bin Lionel Richie.


mogwai_rano_pano_hasenheide

Als Vorbote erscheint zunächst die Single „Rano Pano“ über Sub Pop, der neuen amerikanischen Heimat von Mogwai, samt der vielversprechenden B-Seite „Hasenheide“ und dem unverkennbaren Oldschoolartwork. In Europa kommt “Mexican Grand Prix” als Singlevorbote, samt B-Seite “Slight Domestic”, über Rock Action Records in den Handel. Dann geht es Mitte Februar los mit der Qual der Wahl. „Hardcore Will Never Die, But You Will“ erscheint in Europa ebenfalls über Rock Action Records in den verschiedensten Formaten, mit den verschiedensten Extras und Bonustracks. Der Mammuttrack “Music For A Forgotten Future” von Emscherkunst 2010, worüber wir bereits hier berichtet haben, kommt als Bonussilberling zur normalen CD raus. Hardcoresammlern sei auch die Japan Version von Hostess empfohlen, dort kommt das Album inklusive der beiden eben angesprochenen B-Seiten raus. Japaner haben es ja nicht so mit Singles.

An alle, die die Platte beim ersten Hören nicht mögen werden: Hört sie euch mehrmals an, sie wächst!

Mogwai sind Hardcore und wir sind Lionel Richie.

Tags: , , ,

MOGWAI UND DAS LIED FÜR DIE EMSCHER TEIL II

Posted in Kunst on November 1st, 2010 by D.K.

lauschangriff auf felsen

Gestern haben wir die letzte Chance genutzt und sind zum Kunstwerk „Monument For A Forgotten Future“ gepilgert, um uns den 26minütigen Song „The Singing Mountain“ von Mogwai anzuhören, der gestern letztmalig aus dem für die Kunstinstallation künstlich angelegten Felsen ertönte. Das Kunstwerk ist im Rahmen von Emscherkunst 2010 in Zusammenarbeit des Bildhauers Olaf Nicolai, des Konzeptkünstlers Douglas Gordon und der fünf Schotten von Mogwai entstanden. Wir haben bereits hier darüber berichtet.

monument for a forgotten future

Zunächst mussten wir den Ausstellungsort auf der “Wilden Insel” finden, der irgendwo auf Höhe Gelsenkirchen an der Emscher liegt. Vorbei an einer in Nebel gehüllten Schleuse und einer beeindruckenden Industriekulisse standen wir plötzlich vor dem mehrere Meter hohen Felsen. Vögel zwitschern, Hasen rascheln im Gebüsch, im Hintergrund der Industrielärm, aber keine Musik. Doch! Leise erklingt der Mogwai Song aus kleinen Löchern im Felsen. Geniales Gefühl, mitten im Ruhrgebiet irgendwo im Wald zu stehen und ein bisher nie gehörtes Mogwai Lied zu hören. „The Singing Mountain“ ist ein langsamer, ruhiger und epischer Titel, der durch seine Schlichtheit überzeugt. Die Melodie ist simpel, aber der Song wächst mit Einsatz von Bass, Gitarre, Streichern, Bläsern, Glockenspiel und  Klavier zum Ende hin zu einem Gänsehaut erzeugenden Instrumentalmonster, das sich immer lauter werdend den Weg in die Aussenwelt bahnt. Lehnt man sich beim Hören an den Felsen, durchfließt einen der Bass und verstärkt das Hörgefühl und die Wirkung des Ausbruchversuchs. Ein unvergleichbares Post-Rock-Monument. Hoffen wir, dass dieses Kunstwerk nicht aus dem Ruhrgebiet verschwindet, sondern, wo auch immer aufgestellt, weiterhin erhalten und erlebbar bleibt. Es wird dunkel, Zeit für die Heimreise.

monument for a forgotten future

“The Singing Mountain” erscheint nächstes Jahr als Bonus-CD zur Limited Edition des neuen Mogwai Albums „Hardcore Will Never Die, But You Will“, das im Februar bei uns über Rock Action Records und in Amerika über Sub Pop erscheinen wird.

Tags: , , , , ,

MOGWAI UND DAS LIED FÜR DIE EMSCHER

Posted in Kunst on July 6th, 2010 by D.K.

Mogwai

“Monument for a forgotten future” nennt sich die Zusammenarbeit des Künstlers Olaf Nicolai, des Regisseurs Douglas Gordon und der fünf Schotten von Mogwai. Das Ergebnis wird im Rahmen der Emscherkunst 2010 auf der Kunstinsel auf Höhe Gelsenkirchen (siehe Station 5 auf der Karte) präsentiert. Was den Besucher dort erwartet, ist im Flyer zur Ausstellung folgender Maßen beschrieben:

“Auf der Spitze der “Wilden Insel”, einer künstlichen Anhöhe in Gelsenkirchen, wird ein Kunstfelsen entstehen, der eine Bergformation aus dem Joshua Tree Nationalpark in den USA abbildet. Das Besondere: Dieser Fels wird singen! Die schottische Rockband Mogwai komponiert ein Lied über die Emscher, das leise aus dem Berg erklingen wird. Diese “Unnatürliche Naturerscheinung” soll im Kulturhauptstadtjahr zum Verweilen, Klettern und zu neuen Aussichten auf das Land zwischen Emscher und Kanal einladen.”

EMSCHERKUNST 2010

Emscherkunst 2010 läuft bereits seit dem 29. Mai und dauert 100 Tage an. Das Kollaborationskunstwerk wird im Vergleich zu den anderen Arbeiten während der Ausstellungszeit fertiggestellt. Hier gilt also, hingehen und gucken, wie weit die Arbeiten am Kunstwerk vollendet sind. Mogwai, die bereits für Douglas Gordons Filmdoku “Zidane, A 21st Century Portrait” den Soundtrack geschrieben haben, planen nach Ende der Ausstellung auch eine reguläre Veröffentlichung des Emscher-Songs.

UPDATE: Der Mogwai Song wird am 11. September 2010 erstmalig zu hören sein.

Tags: , , , , , ,

MOGWAI PREORDER

Posted in Release on June 7th, 2010 by D.K.

mogwai specialmoves

Ab sofort habt ihr die Möglichkeit “Special Moves”, das erste offizielle Live Album der schottischen Instrumentalrocker Mogwai, vorzubestellen. Ihr habt die Wahl vom einfachen Download des Albums samt des Tourfilms “Burning” bis hin zum Deluxe Paket mit Triple LP, CD, DVD, Patch und Poster.

Hier geht es zur Preorder.

Mogwai

Mehr zu Mogwai…

Tags: , , ,

MOGWAI LIVE AUF PLATTE

Posted in Release on January 26th, 2010 by D.K.

mogwai live in bochum

Mogwai veröffentlichen nach gut 15 Jahren Bandgeschichte ihr erstes Livealbum “Special Moves” über Rock Action Records. Wer die Band aus Glasgow schon mal live erlebt hat, weiß was einen dabei erwartet. Denn die Songs entwickeln eine ergreifende Dynamik auf der Bühne, die es auf jeden Fall Wert ist als Liveplatte verewigt zu werden.

“Special Moves” ist ein Zusammenschnitt von drei Shows, die Mogwai vom 27.-29. April 2009 in Brooklyn gespielt haben. Das Album erscheint auf CD und LP und beinhaltet 17 Tracks (3er LP und CD mit 11 Tracks inkl. Downloadcode für 6 weitere) aus der gesamten Schaffensphase der Band. Als Bonus gibt es den Film “Burning”, ebenfalls mit Livematerial aus Brooklyn, auf DVD dazu.

Wer auf dem Laufenden bezüglich der Veröffentlichung bleiben und sich vom Livesound der Band nochmal überzeugen möchte, sollte die Mogwai Special Moves Seite besuchen. Jeder Newsletterabonnent bekommt die MP3 von “2 Rights Make 1 Wrong” geschenkt.

Tags: , , , , ,