RIVULETS

Posted in Release on December 11th, 2011 by D.K.

were_fucked.jpg

Rivulets ist der amerikanische Singer-Songwriter Nathan Amundson, der passend zur Jahreszeit sein neues Album “We´re Fucked” veröffentlicht hat.

RIVULETS.jpg

“We´re Fucked” ist das vierte Full-Length-Album von Rivulets und beinhaltet 13 Balladen oder balladeske Songs. Die Musik wird wie im Opener “Interstate” meist von Akustikgitarre und der zerbrechlich klingenden Stimme von Nathan getragen. Die Vocals werden so intensiv vorgetragen, dass keine Zweifel bestehen, dass hier jemand seine Seele auf der Zunge trägt. “No Talking” zeigt die zweite Seite des Albums. Rivulets als Band mit Gitarre, Bass und Drums. Zuerst steht das Wort und dann wird alles untermalt mit einem instrumentalen druckvollen Ende. Sehr gelungene Songstruktur. “The Road” hat den wohl eingängigste Refrain des Albums und auch wenn die Texte dieses Albums eher in die Richtung Herz- und Weltschmerz gehen, kommt so gut wie nie das Gefühl auf, dass hier jemand Schnulzen vorträgt. Der Albumtitel ist ein Dokument dafür, wie sich Nathan Amundson während der Aufnahmen gefühlt hat, und es freut einen, dass es nicht “We´re Happy” heisst. “Sheep Among Wolves” ist mit seinen sechseinhalb Minuten der längste Beitrag der Platte, mit Akustikgitarre, Percussion und Bass wird der Hörer hier sicher durch das Wolfsrudel geführt. “Change in Your Heart” ist nach ein paar Durchläufen mein kleiner Favorit. Tiefe, leicht verzerrte Gitarre, Amundsons leidende Stimme und ein kleines instrumentales episches Ende. Manchmal reichen auch zweieinhalb Minuten um alles auszudrücken.

“We´re Fucked” ist Ende November über Important Records erschienen.

Tags: , , , ,

INFINITE LIGHT LTD.

Posted in Release on June 5th, 2011 by N

Infinite Light Ltd. ist ein Trio um Aidan Baker (Nadja, Whisper Room, ARC), Nathan Amundson (aka Rivulets), und Mat Sweet (aka Boduf Songs) und es ist nicht so, wie vielleicht zu erwarten, wie beispielsweise Whisper Room und seine rhythmisch angeschobenen Flächen.

InfiniteLightLtd

Das selbstbetitelte Debüt ist viel eher eine Drone-Folk-Psych-Postrock-Mischung mit einem guten Schuss Americana-Experimental-Blues. Und deutlichem Gesang (bei den Stücken, die entsprechend angelegt sind). Ein zentrales Merkmal von Infinite Light Ltd. ist dabei, wie die Multi-Schubladisierung von eben innerhalb der einzelnen Stücke in sehr unterschiedlicher Weise ihren Ausdruck findet: das folkig-dronige „Vision Of God In A Cowbarn“ könnte nicht nur wegen seines Chors fast von Low sein; „The Bullet Sent To Kill Me Is Already On Its Way“ dagegen bündelt seine losen Apreggiofäden nach fast 3 Minuten zu einem Postrock-Semi-Schleicher, der auch den ebenfalls „nicht untalentierten“ Mogwai gefallen würde (und deren Hörern…). Andere Stücke sind dagegen deutlich offener angelegt, experimentell-improvisatorisch, weniger einem greifbaren Format verhaftet. Diese Mischung, hier beschrieben, klingt möglicherweise weniger schlüssig, fügt sich aber tatsächlich gehört zu einem dunklen Wüsten-Soundtrack, genau wie ihn das Cover von Christy und Leo Romanick perfekt illustriert… und das dunkle „December 12“ musikalisch einleitet.

infinite light ltd. vinyl

Erschienen ist das Album über Denovali Records und über die Denovali Mailorder auf schwarzem und farbigem Vinyl und auf CD m Digipack erhältlich. Und das Ganze sieht in Echt noch viel besser aus als auf dem obigen Bild.

Tags: , , , , , ,