VON TILL, KELLY, WINO UND TOWNES VAN ZANDT

Posted in Musik on July 29th, 2012 by D.K.

Als vor über 44 Jahren Townes Van Zandts erstes Album erschien, hätte der texanische Singer-Songwriter, genau wie andere Musiker aus der gleichen Ecke, ein großer Star werden können. 44 Jahre später ist Townes Van Zandt eine Kultfigur der amerikanischen Folk-Blues Szene und Stars sind nur wenige seiner Songs geworden, die von diesen anderen Musikern gecovert wurden.

TVZ_Cover_WEB.jpg

In Livesets von Scott Kelly, Steve Von Till und Wino haben Townes Van Zandt Cover ebenfalls immer Platz gefunden. Grund genug, eine Platte mit all diesen Covern der drei Musiker zusammenzustellen. “Songs Of Townes Van Zandt” vereint neun Cover der drei Musiker. Steve Von Till eröffnet das Album mit “If I Needed You”, einem dieser Songs der in der Vergangenheit als Cover bekannt wurde. Von Till interpretiert den Song in reinster Schlichtheit mit Akustikgitarre und tiefst melancholischer Stimme. Scott Kellys erste Interpretation ist die von “St. John, The Gambler”, ebenfalls nur mit Akustikgitarre vorgetragen. Das folkige “Black Crow Blues” von Steve Von Till zeigt den Musiker von einer seiner weichsten Seiten, ohne die unverwechselbare Härte in seiner Stimme vermissen zu lassen. “Lungs” von Kelly ist der erste Song des Coveralbums, in dem Akustik- und E-Gitarre zusammentreffen. Scott Kelly überzeugt mit einer Brüchigkeit in der Stimme, die sich in der schroffen verzerrten E-Gitarre wiederfindet. Erst an fünfter Stelle gibt Wino Ton von sich. “Rake” klingt auch ohne texanischen Akzent irgendwie texanisch. Winos Stimme und Gitarre stampfen voran. “Snake Song” von Steve Von Till überrascht mit Elektronik und subtilem Beat. Die Gitarre wird hier durch die Effekte gejagt und liefert eine experimentell-folkige Klanglandschaft. Winos “Nothin” klagt an und braucht nicht viele Soundvariationen, um seine Message zu liefern. Genau so “Tecumseh Valley” von Kelly. Das Album wird von “A Song For” von Wino abgeschlossen. Mit leicht gedoppelter Stimme gibt Wino die Worte Van Zandts wieder und lässt den Hörer über die Lyrik des verstorbenen Musikers nachdenken.

TVZ.jpg

Drei Musiker, jeweils drei Interpretationen, allesamt nah am Original, aber originell und überzeugend vorgetragen. Wer sich dann nochmal die Soloplatten von Wino, Scott Kelly und Steve Von Till anhört, wird raushören wie wichtig die Musik von Townes Van Zandt für diese drei Musiker ist. Für manch einen war und ist er eben doch ein großer Star.

“Songs Of Townes Van Zandt” ist über My Proud Mountain auf CD, Vinyl und als Download erschienen.

Tags: , , , , , , , ,

WINO AKUSTIK ALBUM

Posted in ontheroad, Release on August 28th, 2010 by M.H.

Scott “Wino” Weinrich wird im September sein zweites Soloalbum veröffentlichen. Wie wir im Mai bereits berichteten, hat er mit “Adrift”, dem Nachfolger des 2009er Solo-Debütalbums “Punctuated Equilibrium”, gänzlich neue Wege beschritten. Auf “Adrift” lebt Wino seine Vorlieben für amerikanischen Singer/Songwriter Stoff aus, wobei “ausleben” im wörtlichen Sinne zu verstehen ist – “Adrift” ist seine mit Abstand bisher persönlichste und intensivste Platte.

Dominiert werden die naturgemäß sehr reduzierten Songs von Wino’s akustischer Gitarre, die den Rhythmus und die sehr eingängigen Melodien vorgibt, wogegen sich die elektrisch Verzerrte im Hintergrund hält und sich nur für gelegentliche bluesgeschwängerte Soli in den Vordergrund drängt. Über all dem thront Wino’s unverkennbar markante, rauhe Stimme, die uns persönliche, emotionale Geschichten im Stile seiner großen Vorbilder Woody Guthrie, Hank Williams und Townes Van Zandt erzählt.

adrift

Die Songs bieten die gesamte Bandbreite von ruhigen balladesken Tönen – exemplarisch sei hier das gefühlvolle, rein instrumentale “Suzanes Song” angeführt – bis zu rockigeren Uptempo Nummern wie dem abschließenden “Green Speed”. Auch die beiden Coversongs, “Iron Horse/Born To Lose” (Motörhead) und “Shot In The Head” (Savoy Brown), interpretiert Wino auf seine ganz eigene Art und fügt sie so harmonisch ins Gesamtbild ein, dass man nicht das Gefühl hat, es mit Fremdkompositionen zu tun zu haben. Als Wino Fan muss man hoffen, dass “Adrift” kein einmaliges Experiment bleibt und der  Godfather of Doom and Stoner seine Diskografie auch zukünftig mit akustischen Werken dieser Art bereichert.

“Adrift” wird am 24. September über Exile On Mainstream Records im CD und LP Format erscheinen. Die Vinyl Version ist weltweit auf 700 Stück limitiert und die ersten 1.000 CDs werden in handgefertigten hölzernen Zigarrenschachteln ausgeliefert. Als kleinen Appetizer, könnt ihr euch hier vorab den Song “Hold On Love” im Stream anhören.

Wenn ihr euch von Wino’s Ausflug in akustische Gefilde auch live ein Bild machen möchtet, findet ihr seine aktuellen Tourdaten in unserer ONTHEROAD Rubrik. Wer das Konzert zudem in einer aussergewöhnlichen und beeindruckenden Kulisse erleben möchte, sollte sich am 16. September auf den Weg nach Iserlohn in die dortige Dechenhöhle begeben. Wie schon sein Shrinebuilder Bandkollege Scott Kelly und dessen Bruder im Geiste Steve von Till, wird auch Wino die Tropfsteinhöhle mit ihrer ganz besonderen Akustik mit seinem Sound ausfüllen und seinen Fans einen hoffentlich unvergesslichen Abend bereiten.

WINO @ dechenhöhle

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

LIVE: STEVE VON TILL / HARVESTMAN

Posted in ontheroad on July 23rd, 2010 by D.K.

Nachdem Steve Von Till die meisten Shows seiner aktuellen Europatour absolviert hat, stand gestern der Auftritt im Kölner Underground an. Abends um kurz vor acht sitzen wir also im Underground, draußen ist es zum ersten Mal seit langem verregnet. Es heißt, Steve Von Till würde erst um neun spielen und als er sich um kurz nach acht an einen Tisch setzt und mit alten Bekannten unterhält, ist uns klar, dass es noch etwas dauern wird.

steve von till @ underground köln

Kurz nach neun ist es dann soweit. Steve Von Till betritt die kleine Bühne des Underground, stellt seine zahlreichen Effektgeräte ein, greift sich seine naturfarbene Telecaster, schüttet sich Rotwein und andere Flüssigkeiten in Bechern ein und geht ans Mikro. Mit typisch grimmiger Mine begrüßt er das Publikum, das wahrscheinlich aus lauter Ehrfurcht zunächst nicht reagiert. Von Till hebt erstaunt seinen Kopf, lockert seinen Gesichtsausdruck und wiederholt die Begrüßung, die dann auch erwidert wird. Was dann folgt ist eine gut 90minütige Reise durch das Repertoire von Steve Von Till als düsterer Singer/Songwriter und experimentierfreudiger Harvestman. Von Till alias Harvestman bietet den Zuschauern ein außergewöhnliches Klangerlebnis aus dronigen Soundlandschaften, die der kahlköpfige Neurosis Frontmann durch Loopen verschiedener Gitarrensounds live zusammensetzt. Dazwischen spielt er die ruhigeren, folkigen Songs seiner Soloalben. „The Spider Song“ und „Valley Of The Moon“ entwickeln live eine viel eindringlichere Wirkung als auf  Platte. Von Tills tiefe Stimme in Kombination mit minimalem Gitarrenspiel wirkt live intim und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Das Konzert endet aber nicht leise sondern mit einem gewaltigen Noisegewitter aus diversen Effektgeräten. Steve Von Till legt seine Gitarre beiseite und kniet sich auf den Boden, dreht seine Monitorboxen zum Publikum und holt somit noch die letzten Dezibel aus den erzeugten Gitarrentönen raus, bevor er das Publikum in die Nacht entlässt. Gut, dass wir da waren.

harvestman @ underground köln

Mehr Bilder gibt es auf unserer PHOTOS Seite.

Tags: , , , , ,

LIVE: DIRK SERRIES, AIDAN BAKER & STEVE VON TILL

Posted in ontheroad on July 18th, 2010 by D.K.

Ein gemeinsamer Auftritt der drei Drone, Noise und Shoegaze Gitarrenkünstler Dirk Serries, Aidan Baker und Steve Von Till ist für uns Anlass genug vom Ruhrgebiet aus mal eben nach Tilburg rüberzufahren. Freitag Abend ist es soweit, die Batcave des 013 Popcentrum öffnet um kurz vor 21 Uhr ihre Pforten. Trotz der Riesenkirmes im Ort füllt sich der kleine Club ziemlich schnell. Während Dirk Serries sich pünktlich um neun auf seinen Auftritt vorbereitet, sitzen Leah Buckareff und Aidan Baker an der Bar und Steve Von Till läuft im hinteren Teil des Clubs umher.

dirk serries

Dirk Serries eröffnet den musikalischen Abend mit dem fünfzehnten Teil seiner Microphonics Reihe, den er an diesem Abend zum ersten Mal spielt. Obwohl es zuvor ziemlich laut war, verstummt das Publikum sehr schnell und lauscht den Tönen seiner Les Paul. Nachdem Serries einen Klangteppich mit einem Ebow erzeugt und diesen durch Loops weiter verflechtet, bringt er immer wieder neue Variationen ein und baut innerhalb einer halben Stunde eine fragile Spannung auf, die die Hörer aufmerksam mitverfolgen. Ungewohnt ist, dass der Gitarrensound nicht wie bei seinen anderen Auftritten durch den Verstärker sondern durch die Soundanlage der Batcave kommt. Trotzdem ein ergreifender Einstieg.

aidan baker

Der Umbau findet rasch statt und Aidan Baker baut seine Effekt auf einem kleinen Holztisch auf. Im Gegensatz zu Serries, der bei seiner Performance auf einem Hocker sitzt, steht Baker mit seiner Kramer Gitarre hinter seinem Effekttisch. Aidan Baker spielt filigran und abwechslungsreich und setzt neben diversen elektronischen Effekten auch ein Bottleneck und einen Cellobogen ein. Bakers Songs erzeugen eine Raum füllende Atmosphäre und sind trotz ihrer fragil wirkenden Struktur sehr präsent. Beim letzten Song seines Sets erzeugt er mit Hilfe des Cellobogens eine gewaltige Klangwand, die er mit Einsatz von weiteren Effekten immer weiter aufbauscht bis sie in der Batcave verhallt und die Zuhörer ins Staunen versetzt.

steve von till & harvestman

Nachdem die beiden gespielt haben, baut Steve von Till seine Effektboards auf der Bühne auf. Im Vergleich zu Serries und Baker hat Von Till wirklich viel Equipment zu verstauen und zu arrangieren. So dauert es auch etwas länger, bis alles bereit ist. Um kurz vor elf ist es dann soweit und Steve von Till lädt die Zuhörer auf eine 90minütige Reise im “Spaceship” von Harvestman und Steve Von Till ein. Das Set beginnt sehr Harvestman-lastig und Von Till zeigt sich von seiner experimentierfreudigen Seite. Ein Effekt nach dem anderen wird geloopt, zwischendurch setzt der Neurosis Frontmann einen Ebow ein, den er lässig an einer Kette hängend am Gitarrengurt befestigt hat. Was folgt ist eine gelungene Mischung aus folkigen Steve Von Till Songs und experimentellen Dronestücken seines Harvestman Alteregos. Nach einer Stunde sitzen die ersten drei Reihen vor der Bühne und hören Steve Von Tills Gesangs- und Gitarrendarbietungen zu. Die einen wackeln mit dem Kopf, andere haben die Augen geschlossen und machen gar nichts. Sicher ist, dass es allen gefällt.

Was für ein Abend.

UPDATE: Weitere Bilder findet ihr auf unserer PHOTOS Seite und auf Flickr.

Tags: , , , , , , , , ,

HARVESTMAN

Posted in ontheroad, Release on May 23rd, 2010 by D.K.

steve von till

Das Harvestman Projekt von Steve Von Till findet dieses Jahr besonders viel Beachtung, denn neben diversen Liveauftritten (die Termine findet ihr auf unserer ONTHEROAD Seite) stehen zwei neue Harvestman Veröffentlichungen in den Plattenregalen.

HATE2O harvestman trinity

Auf “Trinity” finden sich 16 instrumentale Songs wieder. Fünf davon stammen vom Harvestman Debüt “Lashing The Rye”, die restlichen Songs sind neue Kompositionen, die Steve Von Till für den Film “H2Odio” des italienischen Regisseurs Alex Infascelli geschrieben hat. Der Psycho-Horror-Film, der auf Englisch als “Hate 2 O” im Handel erhältlich ist, behandelt das Bösartige im Wasser, um mal kurz eine Beschreibung zu geben ohne zuviel zu verraten. Zwischen Film- und Albumveröffentlichung liegen bereits 4 Jahre, somit lässt sich “Trinity” nicht einfach als Score oder Soundtrack abstempeln, denn es ist an sich ein vollwertiges Harvestman Album. Im Vergleich zum Vorgänger “In A Dark Tongue” hält sich Von Till auf “Trinity” mit ausuferndem Einsatz von Effekten zurück und setzt auf die Wirkung von klaren, minimalistischen Gitarrentönen und nimmt den Hörer mit auf eine Reise durch fragile Soundlandschaften. Das Album ist auf 1000 Stück limitiert und kommt im sogenannten “Arigato Pak” (ohne Kleber zusammengefaltete schwarze Pappe). Für den Druck haben Neurot Recordings die Stumptown Printers beauftragt.

hawkwind triad

Unter dem Projekt- und Albumtitel “Hawkwind Triad” präsentieren uns Minsk, U.S. Christmas und der Harvestman ihre Neuinterpretationen von Songs der britischen Psychedelic Urgesteine Hawkwind. Steve Von Till steuert als Harvestman vier Cover bei, die ihn von einer bisher ungehörten Seite zeigen. Von Till greift hier das Psychedelic Thema auf und präsentiert die Coverversionen mit rauhen Vocals, kraftvollen Gitarrensounds und treibenden Drumrhythmen. Sehr nah an den Originalen der über 40 Jahre alten Hawkwind eröffnet der Harvestman dem Hörer eine weitere Facette seines musikalischen Universums. Für Steve Von Till bilden Hawkwind einen Brennpunkt in Bezug auf sein Intersse an psychedelischem Metal und altertümlicher Kulturen aus Europa. “Hawkwind Triad” ist ebenfalls über Neurot Recordings erschienen, für das Artwork zeichnet sich der Grafikdesigner Thommy Saraceno verantwortlich.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

LIVE: AMENRA & STEVE VON TILL IN DER DECHENHÖHLE

Posted in ontheroad on April 2nd, 2010 by D.K.

Kurz nachdem Scott Kelly Ende Januar in der Dechenhöhle aufgetreten war stand fest, dass Bandkollege  Steve Von Till ebenfalls dort auftreten wird. Gestern war es endlich soweit. Zunächst hieß es erstmal aus dem Ruhrgebiet nach Iserlohn zu kommen, was im April auf jeden Fall leichter ist als im tiefsten Winter. Pünktlich in der Dechenhöhle angekommen warteten schon einige Leute auf den Einlass. Als dann Steve Von Till und die Bandmitglieder von Amenra durch die Menge in die Höhle gehen ist klar: gleich geht es los.

amenra dechenhöhle

Den Einstieg in einen gelungenen Abend leiten die Belgier von Amenra ein, die ein exklusives Acousticset angekündigt hatten und dieses auch eindrucksvoll umsetzen. Zu Beginn gibt es zwei Songs der aktuellen Afterlife EP, es folgen zwei ruhige Versionen aus der Mass-Reihe und der dritte Afterlife Track schließt das Set ab. Neben der außergewöhnlichen Tropfsteinhöhlenakustik hinterlässt die Band auch durch ihr mystisches Auftreten einen nachhaltigen Eindruck. Mitteilsam ist die Band nicht, hier zählt die Musik.

steve von till dechenhöhle

Nachdem Amenra die Besucher in die richtige Stimmung versetzt haben, bereitet Steve Von Till sein Set vor. Schon vor Beginn seiner Show sorgen zwei große Metallkoffer für Staunen, aus denen Von Till zwei Bretter voller Effektgeräte auspackt. Der Neurosis Mann organisiert sich und begrüßt die Gäste, mit dem Finger auf die Bühne zeigend, auf seinem „Spaceship“. Die Reise beginnt mit einem dronigen Harvestman Song, welcher der Dechenhöhle in Bezug auf die Lautstärke viel abverlangt. Was folgt ist eine gelungene Mischung aus Steve Von Till Solo Songs und experimentellen Harvestman Soundlandschaften. Die Singer-Songwriter-Folk-Drone-Reise endet mit einer raustimmigen, Gänsehaut erzeugenden Acapella Einlage. Der unbeschreibliche Sound der Dechenhöhle, der die Songs homogener klingen lässt, macht den Abend zu dem als was wir ihn in Erinnerung behalten werden: Unvergesslich!

Weitere Bilder vom gestrigen Konzert findet ihr auf unserer PHOTOS Seite.

Tags: , , , , , ,

AMENRA

Posted in ontheroad, Release on February 15th, 2010 by M.H.

Eine trügerische Stille ist es, die vorherrscht bei Amenra, denn untätig ist die Band keineswegs. Sie ist aktuell mit der Fertigstellung einer DVD beschäftigt, die neben verschiedenen Live Clips ihre vollständige "Special Show" vom 23. Oktober 2009 in der Stadsschouwburg im belgischen Kortrijk, über die wir an dieser Stelle bereits berichtet hatten, enthalten wird. Erscheinen soll dieses Live Dokument im Sommer 2010.

Weiterhin stellen die Belgier die Veröffentlichung eines zweiten Buches in Aussicht, das tiefere Einblicke in die Church of Ra gewähren soll. Ein genauer Termin wurde bisher nicht genannt.

Die wichtigste Neuigkeit ist allerdings, dass das Quintett die Arbeit an einem neuen MASS Album aufgenommen hat!

Wer sich die Wartezeit verkürzen möchte, sollte die Band im April in der Dechenhöhle in Iserlohn zusammen mit Steve von Till/Harvestman oder im März auf dem Doom over Bielefeld III nicht verpassen. Die genauen Termine findet ihr auf unserer ONTHEROAD Seite.

Tags: , , , , , , , , , , , ,

STEVE VON TILL & AMENRA KOMMEN IN DIE DECHENHÖHLE

Posted in ontheroad on February 3rd, 2010 by D.K.

SteveVonTill & Amenra FLYER

Scott Kelly hat es letzten Samstag auf seinem Konzert in der Dechenhöhle in Iserlohn schon angedeutet. Jetzt ist es offiziell: Steve von Till kommt am 1. April in die Dechenhöhle und präsentiert Songs seiner Solo- und Harvestman-Platten.

Als Support spielen die Belgier von Amenra, die auf Scott Kellys Konzert noch als Gäste zwischen den Tropfsteinen saßen,  ein exklusives Acoustic-Set.

Tags: , , , , , , , ,

LIVE: SCOTT KELLY IN DER DECHENHÖHLE

Posted in ontheroad on January 31st, 2010 by D.K.

scott kelly in der dechenhöhle

Scott Kelly hat gestern in der Dechenhöhle in Iserlohn das Abschlusskonzert seiner “Winter Tour 2010” gespielt. Aber fangen wir doch von vorne an. Auf der Fahrt aus dem Ruhrgebiet nach Iserlohn freuten wir uns noch, dass die Autobahnen frei waren und wir bis Iserlohn-Oestrich freie Straßen hatten. Doch kurz vor der Höhle kam es dann doch so wie befürchtet und wir fuhren auf knarrendem Eis, das die Fahrbahn bedeckte. Dann das Hinweisschild zur Dechenhöhle, das in Richtung einer kleinen vereisten Seitenstraße zeigte, die auch noch Schledde(r)straße hieß. Unter einer einspurigen Eisenbahnbrücke her, scharf rechts auf den zugeschneiten Parkplatz sliden und da war er: der Dechenhöhleneingang.

In der Höhle angekommen haben wir uns dann einen Sitzplatz gesucht und harrten der Dinge die kommen sollten. Zwischen Stalagtiten und Stalagmiten war die Bühne mit Kerzen- und Notenständer, Akustik- und E-Gitarre und einem Verstärker aufgebaut.

Nach dem Supportact kommt endlich Scott Kelly auf die Bühne, legt sein schwarzes Songbook auf den Notenständer, stimmt seine Gitarren und wartet bis die Hintergrundmusik aufhört. “Ladder In My Blood” füllt den Höhlenraum und es wird sofort klar, dass der Sound hier einzigartig ist. Es hallt und gleichzeitig wirkt es so, als ob die Höhle den Sound in sich aufsaugt. Als Scott Kelly dann zur wesentlich lauteren E-Gitarre greift und ein John Lee Hooker Cover zum Besten gibt, wird es noch deutlicher, wie außergewöhnlich diese lebendige, ständig tropfende Höhle die Musik von Scott Kelly in ihrer Wirkung unterstützt. Kelly redet zwischen den Songs ungewöhnlich viel und zeigt seine Begeisterung in der Höhle spielen zu dürfen. Neben Dank ans Publikum fürs Kommen, erzählt Kelly auch, dass er im April zurückkommen wird nach Europa und dass sein Bruder Steve (wen er damit wohl meint!?) im März ebenfalls plant in der Dechenhöhle zu spielen. Nach einer Zugabe ist das Konzert zu Ende und man kann sich nur Scott Kellys Meinung anschließen, dass dieser Auftritt ewig in Erinnerung bleiben wird. Die winterliche Reise durch Schnee und Eis hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Weitere Fotos vom Konzert findet ihr auf unserer PHOTOS Seite.

Tags: , , , , , ,