XELA

Posted in Release on December 11th, 2011 by D.K.

Xela ist J.P. Twells, Musiker und Mann hinter Type Records. Mit “Exorcism” steht nun sein letztes Album unter dem Alias Xela zum kostenloses Download bereit, was uns freut aber auch traurig stimmt.

Xela_Exorcism

“Exorcism” umfasst drei zusammenhängende Tracks, die Xela bereits zwischen 2008 und 2009 mit Hilfe von Field Recordings, Effektgeräten und einem Synthesizer aufgenommen hat. Die Field Recordings stammen aus einer alten gefluteten Kalksteinbergbaumine in seiner alten Heimat Walsall in England. Das Album steigert sich von teil zu Teil und so entwickelt sich aus einem Naturgeräuschekonstrukt eine Ambientlandschaft und aus ihr bricht dann eine Synthiemelodie, die sich immer weiter steigert, um dann am Ende wieder in Field Recordings aufzugehen. J.P. Twells treibt sich sein Alter Ego Xela aus und wir dürfen dabei sein, zum Glück.

Wem “Exorcism” gefällt, der sollte sich unbedingt das Alben-Tritychon anschaffen, das Xela über Dekorder Records auf Vinyl und über Digitalis Limited auf Tape veröffentlicht hat. Wo es beim aktuellen Album darum geht, etwas auszutreiben und die Assoziation eher negativ ist, behandelt die Serie einen ganz anderen Aspekt. Das Dreigespann umfasst die Alben “The Illuminated”, “The Divine” und “The Sublime” mit jeweils zwei ausschweifend langen Tracks. Xela kombiniert Field Recordings mit seiner Stimme, verfremdet alles mit Hilfe von Effekten und jagt es durch den Rechner, um dem Hörer jeweils 20-25minütige experimentelle Ambient- und Drone-Epen zu präsentieren.

Aber hier erstmal der Link zum neuen Album: “Xela – Exorcism”

xela dekorder vinyl

Tags: , , , , ,

LOW POINT RECORDS

Posted in Label on February 20th, 2011 by D.K.

Low Point ist ein englisches Label, das sich auf Ambient, Drone und experimentelle Gitarrenmusik konzentriert. Labelgründer Gareth Hardwick aus Nottingham ist im gleichen musikalischen Bereich unterwegs und veröffentlicht seit fünf Jahren Solo- und Kollaborationsplatten, die bei Musikkritikern und anderen Musikern zugleich große Anerkennung finden.

Low Point ist als Label für Gareth Hardwicks Veröffentlichungen gestartet und mit der Zeit auch zu einer wichtigen Plattform für die Platten anderer Musiker geworden. Mittlerweile sind Künstler wie P Jørgensen, Tim Catlin & Machinefabriek, Fabio Orsi & Seaworthy und Celer bei Low Point Records vertreten. Im Folgenden wollen wir euch drei Veröffentlichungen etwas näher vorstellen.

Ex-Easter Island Head – Mallet Guitars One

EX-EASTER ISLAND HEAD mallet_guitars_one

Hinter dem vorwitzigen Namen Ex-Easter Island Head verbergen sich zwei junge Musiker aus Liverpool, die drei Gitarren gleichzeitig spielen. Das besondere dabei ist, wie sie diese spielen. Die soliden E-Gitarren liegen auf Keyboardständern und die beiden Musiker spielen sie nur mit Paukenschlägeln. Durch Vibration, Resonanz, Feedback und sonstige Effekte, die durch das Getrommel auf den Gitarrenkörpern entstehen, erschafft das Duo rhythmische Songs, die teils gar nicht nach Gitarre, sondern mehr nach Steeldrums oder Glockenspielen klingen. Die Aufnahmen zu ihrer Debut EP “Mallet Guitars One” sind an einem Tag im Turm der St. Bride´s Kirche entstanden.

ExEasterIslandHead

Dag Rosenqvist & Simon Scott – Conformists

dag rosenqvist & simon scott - conformists

Dag Rosenqvist (Jasper TX) and Simon Scott haben sich auf Conformists zusammengetan, um einen Soundtrack zum gleichnamigen Kurzfilm von Juriaan Booij zu schreiben. Ein 19minütiges Drama, in dem mit sich unzufriedene Menschen aufeinander treffen und sich gegenseitig die Schuld zuschieben. Das Album ist doppelt so lang und bereits vor dem Film entstanden. Booij hat Dag Rosenqvist einige Storyboard-Bilder gegeben und ihn damit beauftragt, einen Score zu schreiben, der die Kraft von Gruppenmentalität beschreibt. Das ist auch genau der Grund, warum dieses Vinylalbum auch komplett losgelöst vom Film funktionieren kann. Die beiden 20minütigen Seiten der Platte nehmen den Hörer mit auf einer langsamen sogartigen Dronewelle und lassen einen nicht so schnell los. Gelungenes Dronekino für die Ohren.

Gareth Hardwick – Aversions

gareth hardwick - aversions

Zum Schluß eine Platte vom Labelchef persönlich. Neben zwei kurzen Stücken von Gareth Hardwick alleine besteht diese Album aus Remixes von Hardwick Songs, die er in die Hände von befreundeten Musikern wie Xela, Libary Tapes, Steinbrüchel oder Machinefabriek gegeben hat. Das besondere dabei ist, dass die einzelnen Stücke von ihrer Stimmung und Herangehensweise so gut zusammenpassen, dass man gar nicht glauben mag, dass hier einzelne Arbeiten von verschiedenen Musikern zusammengestellt wurden. Es klingt mehr danach, als habe Gareth Hardwick alle Musiker zu sich ins Studio geholt und gemeinsam ein Album eingespielt. Unbedingt anhören.

Die vorgestellten Platten (und auch weitere) könnt ihr euch auf der Bandcamp Seite von Low Point im Stream anhören.


Tags: , , , , ,

JEFRE CANTU-LEDESMA

Posted in Release on February 8th, 2011 by D.K.

Jefre Cantu-Ledesma ist ein Musiker aus San Francisco, der nebenbei auch Artworks für andere Künstler gestaltet und das Indielabel Root Strata ins Leben gerufen hat. Mit seiner Band Tarentel hat Cantu-Ledesma bereits Ende der Neunziger die Kritiker überzeugen können. Neben seiner Arbeit als Labelinhaber ist Cantu-Ledesma in verschiedene Musikprojekte involviert. Seine Soloarbeiten sind in den letzten Jahren aber immer weiter in den Vordergrund gerückt.

love is a stream artwork

Mit „Love Is A Stream“ hat Jefre Cantu-Ledesma vor ein paar Wochen sein neustes Soloalbum veröffentlicht, auf dem er seiner Vorliebe für minimalistische Shoegaze-Noise-Sounds nachgeht. Das Album ist laut und noisig, aber auch melodisch und einfühlsam zugleich. Diese Mischung zieht einen direkt beim Opener „Stained Glass Body“ in ihren Bann und lässt einen erst bei „Mirrors death“, dem letzten Song der Platte, wieder los. Oberflächlich kratzt und dröhnt es, während im Hintergrund unterschwellige Ambientlandschaften durchschimmern. Jefre Cantu-Ledesma spielt unserer Wahrnehmung einen gelungenen Streich. Eine Herausforderung für die Sinne. Platte auflegen, laut aufdrehen und schauen was passiert.

Erschienen ist „Love Is A Stream“ bei Type Records, dem Label seines musikalischen Kollegen Xela. Der LP Version liegt eine Bonus CD namens „Love Is A Dream“ bei, auf der Jefre Cantu-Ledesma zusammen mit Xela die Albumsongs beziehungsweise Passagen daraus überarbeitet und geremixt hat. Das Ergebnis ist ein komplett neues Album mit sechs dronigen Songs. Wer sich das Album kaufen möchte, sollte sich unbedingt für diese Kombi entscheiden, denn die beiden Platten funktionieren sehr gut zusammen.

jefre cantu-ledesma

Auf der Soundcloud Seite von Jefre Cantu-Ledesma könnt ihr euch einige Songs von „Love Is A Stream“ vorab anhören.

Tags: , , , , ,